24. März 2020 | Dave Bookless | 1 Kommentare

Welchen Virus verbreiten Sie?

Während das COVID-19-Coronavirus seinen unerbittlichen Weg durch die Welt geht, ist es nicht das einzige, das sich viral ausbreitet. Auch Angst, Hamsterkäufe, Börseneinbrüche und gefälschte Nachrichten verbreiten sich wie Viren und verschlimmern die Situation. In diesem Zusammenhang möchte ich zwei Schlüsselfragen stellen:

  1. Was können wir aus dieser Krise über uns selbst, unsere Gesellschaften und unseren Planeten lernen?
  2. Gibt es positive Aspekte, die wir anstreben können, um uns viral zu verbreiten und die schädlichen Infektionen zu überwinden?
Zwölf Bäume bei Sonnenuntergang, von Andreas Klodt (CC BY-NC-SA)

Zwölf Bäume bei Sonnenuntergang, von Andreas Klodt (CC BY-NC-SA)

In Bezug auf das, was wir lernen können:

Wenn wir also aus dem Leiden und den Grenzen, die uns COVID-19 auferlegt, viel lernen können, wie können wir dann die positiven Aspekte viral fördern? Auch auf die Gefahr hin, zu vereinfachen: die Bibel spricht von drei Tugenden – Glauben, Hoffnung und Liebe (1. Korinther 13,13): „Vertraue beständig auf Gott, hoffe unbeirrbar, liebe über alle Maße“. Ich habe das Gefühl, dass diese drei Tugendviren nicht nur angesichts von COVID-19 und seinen Folgen gebraucht werden, sondern auch angesichts weiterer Umweltzerstörung und notwendiger Veränderungen, um dem Klimawandel und dem Verlust der biologischen Vielfalt entgegenzuwirken.

Unser Glaube gilt Gott, der „unsere Zuflucht und Stärke ist, eine stets gegenwärtige Hilfe in der Not“ (Psalm 46,1). Das bedeutet nicht, dass wir uns nicht mit dem Virus anstecken oder wirtschaftlich nicht leiden werden, aber es bedeutet, dass Gott uns und allen Verwundeten und Zerbrochenen, Menschen und Nichtmenschen, in Mitleid und Erneuerung zur Seite steht. Es bedeutet nicht, dass wir keine Angst haben, aber es gibt uns eine breitere Perspektive, dass uns nichts von der Liebe Gottes trennen kann (Römer 8,38-39).

Die Hoffnung ermöglicht es uns, der Ungewissheit zu begegnen, weil sie darin verwurzelt ist, wer Gott ist, und nicht in dem, was um uns herum geschieht. Letzte Woche war ich tief bewegt, als ich mit einer Verwandten in den 90er Jahren sprach, die sagte: „Was ist das Schlimmste, was passieren könnte?“ Sie fuhr fort, dass sie keine Angst vor dem Tod habe, weil sie auf ewiges Leben mit Christus hoffe. Diese Hoffnung erstreckt sich auf Gottes gute Absichten für die gesamte Schöpfungsordnung, die sich trotz der unheilvollen und blasphemischen Art und Weise, in der wir sie misshandeln, danach sehnt, aus ihrer Knechtschaft des Verfalls befreit und in die Freiheit der Kinder Gottes gebracht zu werden (Römer 8,21).

Schließlich ist die Liebe, an die uns der heilige Paulus erinnert, die größte der drei. Es gibt wunderbare Geschichten über die virale Liebe zum Nächsten, die inmitten der Tragödie des Coronavirus auftaucht. Bono wurde sogar inspiriert, ein neues Lied zu schreiben: ‘Let your love be known’ („Lass deine Liebe bekannt werden“), als er von Italienern hörte, die aus ihren verschlossenen Häusern über die Dächer sangen. Da viele von uns gezwungen sind, langsamer zu werden und in geschlossenen Räumen zu leben, können wir auch nach draußen schauen und, wie ein sich selbst isolierender Freund schrieb: „Vielleicht können wir im regenerativen Wunder der Natur (obwohl sie durch den Missbrauch durch den Menschen zerstört wurde), eine Art spirituelle Regeneration in uns selbst und in unserer Beziehung zu Gott erleben.“

Welchen Virus verbreiten Sie also? Während die Welt verrückt wird, viele von uns isoliert sind und viele leiden, sollten wir uns entschließen, unseren Zugang zu Glauben, Hoffnung und Liebe zu vertiefen und sie so viral wie möglich zu teilen.

Kleines Bild: Computerdarstellung des SARS-CoV-2 virus, Zentren für Krankheitskontrolle und -verhütung (kein Urheberrecht; Public Domain)

Übersetzt von Naomi Bosch

Kategorien: Reflexionen
Über Dave Bookless

Dave ist theologischer Direktor von A Rocha International, wo er sich dafür einsetzt, dass die Schöpfungsbewahrung ein Anliegen internationaler christlicher Organisationen, theologischer Institute und Missionsbewegungen wird. Zu seinen früheren Aufgaben bei A Rocha gehören die Tätigkeit als Internationaler Treuhänder und als Mitbegründer von A Rocha UK (zusammen mit seiner Frau Anne). Er promovierte an der Universität Cambridge über biblische Theologie und Biodiversitätsschutz und lieferte Beiträge zu vielen Büchern und Artikeln, darunter Planetwise, das in sechs Sprachen erhältlich ist. Weil er In Indien geboren und aufgewachsen ist, hat Dave eine Vorliebe für indisches Essen, indische Kultur und das indische Christentum. Dave ist außerdem ein qualifizierter Vogelberinger und liebt Vogelbeobachtung, Inseln, das Laufen und die Berge.

Zeige alle Beiträge von Dave Bookless (6)

Eine Antwort zu “Welchen Virus verbreiten Sie?”

  1. […] ein Gastbeitrag von Revd Dr Dave Bookless, ursprünglich veröffentlicht von A Rocha […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.