26. April 2019 | Dave Bookless | 1 Kommentare

Was ist die Zukunft der Erde?

Neustart statt Zerstörung

Ich bin, wie viele meiner Zeitgenossen, mit der Zukunft wie Hollywood sie sieht aufgewachsen: „Krieg der Welten“, „Mad Max“, „Unheimliche Begegnung der dritten Art“, „Star Wars“, „Independence Day“, „Matrix“, „The Day after Tomorrow“ und „Wenn der Wind weht“, um nur ein paar zu nennen. Es sind Visionen einer angsteinflößenden, dystopischen Zukunft mit einer Welt, die von Außerirdischen, Kriegen, Atom- oder Umweltkatastrophen verwüstet und zerstört worden ist. Vielleicht ist es daher nicht überraschend, dass die gängige christliche Literatur den Beispielen von Hal Lindseys „Alter Planet Erde wohin? – Im Vorfeld des Dritten Weltkrieges“ bis zu „Finale – Die letzten Tage der Erde“ von Tim LaHaye und Jerry Jenkins, mit mehr als 65 Millionen verkauften Büchern, folgt.

„Kometenschlag” von Ben Crowder

Jahrelang, während ich versuchte Prä-, Post- und Amillenarismus und verworrene Erklärungen von obskuren Bibelversen zu verstehen, habe ich die zentrale Annahme als wahr angenommen: dass diese Welt komplett zerstört wird, wenn Christus für das Gericht zurückkommt. Aber tief in mir hat sich etwas falsch angefühlt und als ich angefangen habe, selbst in der Bibel nachzulesen, wuchsen meine Fragen:

Wenn wir Gottes großes Bild begreifen, dann ergeben die wenigen verwirrenden Verse, auf denen ein großer Berg von dispensationalistischer Prosaliteratur aufbaut, Sinn. Zum Beispiel geht es im 2. Petrus 3,7 bis 10 nicht um die Ausradierung dieser Welt in einer finalen Feuerbrunst, sondern um läuterndes Feuer des Gerichts, welches das Land „freilegt“ – wie ein Ackerland vor der Saat. Die Parallele zu Noahs Flut in 2. Petrus bestätigt, dass es hier genauso um einen Neustart, wie um Zerstörung geht.

Wenn dies hier neu für dich ist, dann empfehle ich dir N.T. Wrights „Von Hoffnung überrascht“ oder mein eigenes Buch „Und Mittendrin leben wir – Gott, die Ökologie und Du“. Wie N.T. Wright sagt: „Der Himmel ist wichtig, aber er ist nicht das Ende der Welt.“ Einerseits ist es egal, was du über das Ende der Zeit denkst, solange du den Auftrag aus 1. Mose erfüllst, Gottes Wesen widerzuspiegeln, indem du der Schöpfung dienst und sie bewahrst. Allerdings ist es andererseits von tiefster Bedeutung, da negative Einstellungen im Bezug auf die Zukunft der Schöpfung zwangsläufig zu Gleichgültigkeit (im besten Fall) oder ungezügelter Zerstörung (im schlimmsten Fall) führen.

Die Zukunft des Planeten Erde liegt in Gottes Händen, nicht in denen von Hollywood; aber das heißt nicht, dass wir uns wie „planetarische“ Vandalen aufführen können. „Die, die Erde zugrunde richten, werden nun selbst zugrunde gerichtet werden“ (Offenbarung 11,18). Unsere Aufgabe ist, wie die zehn klugen Brautjungfern aus Jesu Gleichnis (Matthäus 25,1) zu sein – Wache zu halten und einen passenden Empfang für den Schöpfer, Bewahrer und Retter der Schöpfung vorzubereiten.

Übersetzung: Doro Seeger

Kategorien: Fragen
Über Dave Bookless

Dave hat seit 1997 mit A Rocha gearbeitet, zuerst als internationaler Beauftragter, dann ab 2001 als Mitbegründer von A Rocha UK (mit seiner Frau Anne), Nationaler Direktor, und dann Direktor für Theologie, Kirche und nachhaltige Gemeinschaften. Er schloss sich dem A Rocha International Team im September 2011 an. Seine Rolle als Ratgeber/Berater für Theologie und Kirche beinhaltet A Rocha Internationals Beauftragte, das Team und nationale A Rocha Organisationen mit Ratschlag und Ressourcen zu versorgen, sowie eine Verbindung mit internationalen theologischen und Missionsnetzwerken und Organisationen zu koordinieren. Darüber hinaus promoviert er in Teilzeit an der Cambridge Universität in Biblischer Theologie und Biodiversitäts-Naturschutz.

Zeige alle Beiträge von Dave Bookless

Eine Antwort zu “Was ist die Zukunft der Erde?”

  1. […] Der Himmel ist kein Ort dort oben, mit Wolken, Harfen und ewigen, schlechten Lobpreisliedern. Der Himmel ist überall dort, wo Gott lebt. Gottes Plan ist es, „alles unter einem Haupt zusammenzufassen in dem Christus, sowohl was im Himmel als auch was auf Erden ist“ (Epheser 1,10), sodass Gottes Wohnsitz unter seinem Volk ist (Offenbarung 21,3) auf einer gereinigten und erneuten Schöpfung. Mehr darüber im nächsten Monat… […]

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.