18. Februar 2021 | Sandra McCracken | 0 Kommentare

Packen Sie das Geschirr während des Lockdowns nicht weg

Reproduziert mit Genehmigung von Christianity Today

Die verstorbene Miranda Harris war am besten dafür bekannt, dass sie vor 38 Jahren zusammen mit ihrem Mann Peter A Rocha gegründet hat. Aber Miranda war auch für die wunderschönen Briefe bekannt, die sie aus Orten in der ganzen Welt schickte.

Ich hatte das Glück, viele von diesen Briefen zu erhalten. Sie kamen in meinem Briefkasten in Tennessee an, abgestempelt in Frankreich, Indien und Südafrika. Ihre Briefe wurden lebendig mit Psalmworten, Familiennachrichten und Ermutigungen, geschrieben in schöner Schrift bis nah an den Seitenrand. Sie schrieb so, wie sie lebte, überquellend.

Mirandas treue Gewohnheit, Briefe zu schreiben, war ein Teil ihrer Gabe andere in ihr Leben zu holen. Genauso wie es der Esstisch der Familie Harris in Portugal war. Am Anfang der Arbeit in Portugal gab Miranda bekanntlich das erste Einkommen für einen großen Esszimmertisch aus.

Das A Rocha Haus an der Küste Portugals ist ein Studienzentrum, das in den ersten Jahren auch als Wohnhaus der Familie diente. Sie beherbergten Reisende und Wissenschaftler, mit Ferngläsern ausgestattete Vogelbeobachter, und andere Naturfreunde (und gelegentlich auch gefiederte Gäste in Form einer sich erholenden Eule oder eines Singvogels). Mirandas extravaganter Kauf eines Esstisches machte die Gastfreundschaft zur Priorität. Die Gemeinschaft fand um diesen Tisch herum statt, erfüllt mit Gesprächen, herzhaften Gerichten und regelmäßigen Begegnungen.

Ich habe in diesem Jahr oft an dieses Bild gedacht, da sich unsere Tischrunden während der Pandemie verkleinert haben. Egal, ob Sie allein, mit einem Ehepartner, mit Freunden oder in anderen Familienkonstellationen leben, die Einschränkung unserer sozialen Gewohnheiten hat wahrscheinlich dazu geführt, dass Sie sich isoliert fühlen.

Es ist jetzt einfacher sich zu entscheiden getrennt von anderen vor einem Bildschirm zu essen, oder sich mit einem Kopfhörer zurück zu ziehen. Während wir, besonders in engen Räumen, alle Zeit für uns brauchen, kann die Beibehaltung des gewohnten Rituals einer regelmäßigen gemeinsamen Mahlzeit uns zusammenhalten, selbst wenn wir die unvermeidliche Belastung der Nähe spüren. (Für unsere Lieben, die uns innerlich nahe sind, aber nicht in Nähe wohnen, können regelmäßige Telefonanrufe oder eine fröhliche Grußkarte auf ähnliche Weise greifbaren Trost bringen und sie daran erinnern, dass sie von uns geschätzt werden.)

Heilige Gewohnheiten sind oft stille Gewohnheiten. Sich zur gleichen Zeit mit den gleichen Menschen zum Essen zu treffen, ist eine Erinnerung daran, dass wir zusammengehören. Diese Art von Nahrung ist substanzieller als nur das Gemüse auf dem Teller. Wer wir sind, beginnt hier. Langfristig gesehen werden Beziehungen durch Gewohnheiten der Gastfreundschaft aufrechterhalten, egal in welchem Umfang.

Wir haben unseren kleinen, runden Esszimmertisch online von einem Nachbarn gekauft. Er ist genau das, was wir im Moment brauchen, aber eines Tages hoffen wir, einen Tisch zu haben, an dem wir Freunde und Nachbarn zu einem Festmahl einladen können.

Ich habe immer noch den letzten Brief, den Miranda mir geschickt hat, in meinem Nachttisch, und ich vermisse es, ihr gegenüber am Tisch sitzen zu können. Wenn ich Mirandas Leben feiere, muss ich lächeln, wenn ich daran denke, wie sie sich mit ihrem großen Tisch verausgabt hat. Das Vermächtnis ihrer Gastfreundschaft leuchtet in dieser ausgedehnten Zeit der sozialen Distanzierung umso heller. Auch wenn wir eine Zeit lang von unseren Lieben getrennt sind und nur wenige Plätze gedeckt sind, wird die Gewohnheit, sich mit den wenigen Menschen zu treffen, die wir in unserer Nähe haben, unsere Herzen auf die Zeit vorbereiten, in der wir uns wieder alle um einen großen Tisch versammeln können.

Wie reich ist es dann, dass Gott selbst einen Tisch für uns bereitet (Psalm 23)! An seinem eigenen Tisch ist Gott die Nahrung, das Fest und der Gastgeber. Im Laufe der Geschichte ist die Gemeinde oft verstreut gewesen, und das Abendmahl ist eine Demonstration von Gottes Gastfreundschaft uns gegenüber, während wir uns an Jesu Tod und Auferstehung erinnern, bis er wiederkommt.

Auf diese Weise hatte der großzügige Tischkauf von Miranda eine noch tiefere Bedeutung. Eines Tages werden wir uns wieder an einem Tisch versammeln, um gemeinsam ein Festmahl zu feiern. In diesem Licht kann das Decken von Tellern und Besteck zu einer Liturgie der Gemeinschaft werden. Allein durch unser Erscheinen empfangen wir Gottes Fürsorge, wenn wir Bohnensalat und Kartoffeln weiterreichen. Wenn wir uns versammeln, kommt durch Gottes Geist Hoffnung in den Rhythmus unseres Lebens.

P.S.: Jan Decher, der Übersetzer dieses Artikels, und seine Frau Laurel saßen am 29. Oktober 2019 an jenem großen Tisch Mirandas in Portugal, als Marcial und Paula Felgueiras, die portugiesischen Nachfolger von Peter und Miranda, von dem tödlichen Autounfall in Südafrika erfuhren. Gleichzeitig sind sie hoffnungsvolle Zeugen, dass die Idee von A Rocha von (Tisch-)Gemeinschaft (Community), Naturschutz (Conservation) und gelebtem Christsein (Christianity) dort und weltweit weitergeht.

Wir freuen uns, wenn unsere Blogs von Dritten verwendet werden, unter der Bedingung, dass die Autorin zitiert wird und A Rocha International, www.arocha.org, als Originalquelle genannt wird. Wir wären Ihnen dankbar, wenn Sie uns mitteilen könnten, ob Sie unser Material verwendet haben, indem Sie eine E-Mail an [email protected] senden.

Kategorien: Geschichten
Über Sandra McCracken

Sandra McCracken ist seit 2013 die künstlerische Leiterin von Nashville A Rocha. Sie hat zahlreiche Songwriting-Retreats und -Workshops geleitet, bei denen sie Künstler und Songwriter zusammenbrachte, um darüber nachzudenken, was es bedeutet, Gottes Schöpfung zu kennen, zu lieben und für sie zu sorgen - für die Menschen und Orte um uns herum. Sandra ist eine erfolgreiche Singer-Songwriterin und moderne Hymnenschreiberin; ihre Musik wurde von All Sons And Daughters, ABC's Grey's Anatomy, Audrey Assad, Indelible Grace, BiFrost Arts, Caedmon's Call und anderen vorgestellt. Sie war auch Gastautorin für The Gospel Coalition, Christianity Today, She Reads Truth, Art House America Blog, Relevant Magazine und andere Publikationen. Zu Hause in Nashville, mit ihren zwei kleinen Kindern, trägt Sandra zu Rain For Roots bei und produziert zeitlose Gospel-Folk-Songs für Gottes Kinder jeden Alters.

Zeige alle Beiträge von Sandra McCracken (1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.