26. Oktober 2020 | Ruth Padilla DeBorst | 0 Kommentare

Gemeinschaft und gerechte Gastfreundschaft

Ruth und ihr Ehemann gehören zu einer bewusst christlichen Gemeinschaft, Casa Adobe, in Costa Rica. Die Gemeinschaft lernt, was es bedeutet, als Akteure in Gottes guter Schöpfung zu leben, in der alle Lebensformen gedeihen können, indem sie miteinander Mahlzeiten teilt, Flüchtlinge umquartiert, in ihrer städtischen Umgebung gärtnert, sich in ihrer Kommune engagiert und Musikabende veranstaltet. Sie sagt,

Wenn wir das vorherrschende Thema der heutigen Menschen auf der ganzen Welt betiteln müssten, wäre das ‚Globaler Konsumismus‘. Die Liebe zu Materiellem rechtfertigt es, Menschen im Namen der Produktion, des Fortschritts und der Aufrechterhaltung von Privilegien auszunutzen. Sie rechtfertigt auch die unersättliche Ausplünderung unseres Planeten ohne Rücksicht auf das fein ausbalancierte Netz des Lebens, auf seine schwächsten Mitglieder oder auf die Lebensbedingungen künftiger Generationen. Und sie frisst an unserer Seele und macht uns taub für die Schreie der Menschen, den Schrei der Erde, den Schrei des Geistes Gottes in uns. Sie lässt unsere Vorstellungskraft schrumpfen, so dass wir dem Status quo tatenlos erliegen.

Wenn die Zahnräder des globalen Kapitalismus die großen Mehrheiten zertrümmern, wenn die Gleichgültigkeit des Konsums die Herzen erstarren und das Gewissen ausbrennen lässt, wenn die agroindustrielle Maschinerie Wälder abholzt, Wasser zum Produkt macht und ganze Volksgruppen versklavt, wenn die Unterdrückungsstrukturen unserer Welt eine oberflächlichen Scheinwelt fabrizieren und die rohe Realität ignorieren, dann müssen wir uns auf Gottes Geist einstimmen. Der Geist ist der Offenbarer der Wahrheit, Sänger des Lebens, Anprangerer des Todes, der den Schläfer schüttelt und Träume weckt. Der Geist benennt und entdeckt das Herz der Finsternis unter dem Lack unserer „entwickelten“ Welt und enthüllt es, indem er es benennt. Der Geist Gottes schwebte über den Wassern und hauchte die Schöpfung ins Leben. Gottes Geist inspirierte und befähigte die Propheten von einst, religiöse Fassaden abzureißen und das Volk Gottes zu seiner wahren Identität zurückzurufen. Gottes Geist salbte Jesus, um die Wahrheit von Gottes Liebe bis zum Kreuz zu tragen und zu leben.

Derselbe Geist der Wahrheit ist heute in allen Nachfolgern Jesu. Der Geist der Wahrheit macht Jesus heute für seine Nachfolger gegenwärtig, damit auch wir die Wahrheit von Gottes lebensspendender Liebe weitertragen und leben können inmitten unserer egoistischen, hasserfüllten und furchterfüllten Welt, die in ihr eigenes Verderben rennt.

Ein gerechtes Zusammenleben als Teil der lebendigen Gemeinschaft auf dieser Erde erfordert sowohl ein konzertiertes gegenkulturelles Handeln als auch eine Neugestaltung unserer Vorstellungskraft: nicht das eine ohne das andere. Wie wir auf Fragen wie „Wozu ist das Leben da?“, „Was ist das gute Leben?“, „Was und wer ist wertvoll?“ reagieren, bestimmt unser Handeln. Und unsere engagiertes Handeln nährt die notwendigen Fragen.

 

Der Gemüsegarten von Casa Adobe

Der Gemüsegarten von Casa Adobe

In der Casa Adobe rüttelt gemeinsames Gebet unsere natürlichen Tendenzen auf, uns dem Status quo anzupassen und motiviert uns, Gebete in Taten umzusetzen. Die Reduzierung unseres CO2-Fußabdrucks durch die gemeinsame Nutzung von Haushaltsgeräten, die Einschränkung unseres Verbrauchs und die Vereinfachung unseres Lebens, die Gartenarbeit und das Organisieren einer gemeinschaftlichen Säuberungsaktion am Fluss – all diese Aktionen zwingen uns in demütiger Anerkennung unserer Grenzen auf die Knie.

Ich bin überzeugt, dass die Neugestaltung der Beziehungen zwischen uns Menschen untereinander und der Menschheit mit dem Rest der Schöpfung von uns erfordert, dass wir aus der individualistischen Matrix von Einzelhäusern und Privateigentum heraustreten. Weit davon entfernt, hier und da geringfügige Veränderungen vorzunehmen, erfordert der Zustand unseres Planeten eine radikale Neugestaltung und Verkörperung verschiedener Formen und Experimente des gemeinschaftlichen Lebens und Teilens. Wagst du es mit mir dir vorzustellen, eine ganz neue Geschichte zu leben?

Übersetzt von Naomi Bosch

Kategorien: Reflexionen
Über Ruth Padilla DeBorst

Zeige alle Beiträge von Ruth Padilla DeBorst (1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.